Angebote zu "Grenze" (45 Treffer)

Kategorien

Shops

Arbeit am Mythos
35,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die hier versammelte "Arbeit am Mythos" (Blumenberg) umfasst Beiträge zu Leistung und Grenze von Mythen, die in der Ringvorlesung von Akademie und Universität Göttingen im Sommersemester 2010 vorgetragen wurden: Was macht Mythen aus, wie kann man sich ihnen adäquat annähern, was können sie für ihre Zeit leisten? Den Auftakt bilden systematische Beiträge zur Mythosforschung aus Philosophie, Religionswissenschaft und Kulturanthropologie. Es folgen exemplarische Untersuchungen: Von den frühesten, noch weitgehend unbekannten Schrift- und Bildquellen aus dem Alten Orient, dem Alten Ägypten und der griechisch-römischen Antike über Mythisches im Alten Testament, im spätantiken Christentum und in den arabischen Kulturen bis hin zum heutigen Kurdistan tun sich neue Perspektiven auf die vielschichtigen Phänomene im Kontext von Mythen auf.

Anbieter: buecher
Stand: 30.05.2020
Zum Angebot
Der Stechlin
9,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Im Norden der Grafschaft Ruppin, hart an der mecklenburgischen Grenze, zieht sich von dem Städtchen Gransee bis nach Rheinsberg hin (und noch darüber hinaus) eine mehrere Meilen lange Seenkette durch eine menschenarme, nur hie und da mit ein paar Dörfern, sonst aber ausschließlich mit Förstereien, Glas- und Teeröfen besetzte Waldung. Einer der Seen, die diese Seenkette bilden, heißt »der Stechlin«. (Aus dem Anfang des Romans) Fontanes berühmter Roman "Der Stechlin" erschien als Buchausgabe erstmals 1889, kurz nach dem Tod des Autors. Er zählt bis heute zu den meistgelesenen Werken des Autors. Theodor Fontane. Der Stechlin. Erste Buchausgabe: Verlag F. Fontane und Co., Berlin 1899. Durchgesehener Neusatz, diese Ausgabe folgt: Goldmann Verlag, München 1992. Neuausgabe, LIWI Verlag, Göttingen 2020. LIWI Literatur- und Wissenschaftsverlag

Anbieter: buecher
Stand: 30.05.2020
Zum Angebot
Der Stechlin
10,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Im Norden der Grafschaft Ruppin, hart an der mecklenburgischen Grenze, zieht sich von dem Städtchen Gransee bis nach Rheinsberg hin (und noch darüber hinaus) eine mehrere Meilen lange Seenkette durch eine menschenarme, nur hie und da mit ein paar Dörfern, sonst aber ausschließlich mit Förstereien, Glas- und Teeröfen besetzte Waldung. Einer der Seen, die diese Seenkette bilden, heißt »der Stechlin«. (Aus dem Anfang des Romans) Fontanes berühmter Roman "Der Stechlin" erschien als Buchausgabe erstmals 1889, kurz nach dem Tod des Autors. Er zählt bis heute zu den meistgelesenen Werken des Autors. Theodor Fontane. Der Stechlin. Erste Buchausgabe: Verlag F. Fontane und Co., Berlin 1899. Durchgesehener Neusatz, diese Ausgabe folgt: Goldmann Verlag, München 1992. Neuausgabe, LIWI Verlag, Göttingen 2020. LIWI Literatur- und Wissenschaftsverlag

Anbieter: buecher
Stand: 30.05.2020
Zum Angebot
Göttingen - Geschichte einer Universitätsstadt ...
85,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Band 3 der Göttinger Stadtgeschichte behandelt den Zeitabschnitt, der noch Erinnerungen bei heute lebenden Bürgern der Stadt, ihren Eltern und Großeltern wachruft. Entsprechend groß sind die Erwartungen, aber auch die Risiken der Darstellung. Denn bei erlebter Geschichte geraten Meinungen und Ansichten gern in Konflikt mit den Ergebnissen der Forschung; die wissenschaftliche Geschichte muß vor dem historischen Gedächtnis der Zeitgenossen bestehen.Gerade eine Stadtgeschichte kann vor solchen Problemen nicht ausweichen. Sie behandelt Geschehnisse und Vorgänge auf einem kleinen, überschaubaren Raum, in dem sich viele Menschen gegenseitig kennen und den sie als ihre Lebenswelt wahrnehmen. Es ist etwas anderes, ob man die 'Machtergreifung' Hitlers oder den Ausbruch des Krieges im gesamtnationalen Rahmen oder in der eigenen Stadt erfährt und erörtert, ob man über Juden und Flüchtlinge als statistische Größen oder als Hausnachbarn redet und schreibt. Stadtgeschichte ist nahe Geschichte. Deshalb fühlen sich die Autoren und Herausgeber einer Göttinger Stadtgeschichte einem Konzept verpflichtet, das das lokale Geschehen in Zusammenhängen begreift, die über die Stadtgrenzen hinausreichen. So soll hier vor dem Hintergrund allgemeiner politischer Entwicklungslinien sowie sozialer und wirtschaftlicher Prozesse das Typische wie das Besondere in der städtischen Geschichte aufgezeigt werden.Der Band beginnt mit einem Jahr, das im Rückblick wie eine Vorstufe zur Geschichte unseres Jahrhunderts erscheint: dem Jahr 1866, in dem Göttingen in der Folge der Annexion Hannovers zu Preußen kam. Und er endet mit dem Jahr 1989, das nicht minder bedeutsam für die Stadt werden sollte: das Jahr des Falls der innerdeutschen Grenze, die Göttingen für zwei Generationen von seinem östlichen Umland getrennt hatte.

Anbieter: buecher
Stand: 30.05.2020
Zum Angebot
Göttingen - Geschichte einer Universitätsstadt ...
88,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Band 3 der Göttinger Stadtgeschichte behandelt den Zeitabschnitt, der noch Erinnerungen bei heute lebenden Bürgern der Stadt, ihren Eltern und Großeltern wachruft. Entsprechend groß sind die Erwartungen, aber auch die Risiken der Darstellung. Denn bei erlebter Geschichte geraten Meinungen und Ansichten gern in Konflikt mit den Ergebnissen der Forschung; die wissenschaftliche Geschichte muß vor dem historischen Gedächtnis der Zeitgenossen bestehen.Gerade eine Stadtgeschichte kann vor solchen Problemen nicht ausweichen. Sie behandelt Geschehnisse und Vorgänge auf einem kleinen, überschaubaren Raum, in dem sich viele Menschen gegenseitig kennen und den sie als ihre Lebenswelt wahrnehmen. Es ist etwas anderes, ob man die 'Machtergreifung' Hitlers oder den Ausbruch des Krieges im gesamtnationalen Rahmen oder in der eigenen Stadt erfährt und erörtert, ob man über Juden und Flüchtlinge als statistische Größen oder als Hausnachbarn redet und schreibt. Stadtgeschichte ist nahe Geschichte. Deshalb fühlen sich die Autoren und Herausgeber einer Göttinger Stadtgeschichte einem Konzept verpflichtet, das das lokale Geschehen in Zusammenhängen begreift, die über die Stadtgrenzen hinausreichen. So soll hier vor dem Hintergrund allgemeiner politischer Entwicklungslinien sowie sozialer und wirtschaftlicher Prozesse das Typische wie das Besondere in der städtischen Geschichte aufgezeigt werden.Der Band beginnt mit einem Jahr, das im Rückblick wie eine Vorstufe zur Geschichte unseres Jahrhunderts erscheint: dem Jahr 1866, in dem Göttingen in der Folge der Annexion Hannovers zu Preußen kam. Und er endet mit dem Jahr 1989, das nicht minder bedeutsam für die Stadt werden sollte: das Jahr des Falls der innerdeutschen Grenze, die Göttingen für zwei Generationen von seinem östlichen Umland getrennt hatte.

Anbieter: buecher
Stand: 30.05.2020
Zum Angebot
Kalteiche
11,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Hauptkommissar Martin Trevisan ist zurück. Nach einer über zehnjährigen Odyssee von Hannover über Göttingen nach Oldenburg, ist Trevisan wieder dort angekommen, wo er einst aufgebrochen ist; bei der Mordkommission des Kriminalkommissariats Wilhelmshaven. Und gleich an seinem ersten Arbeitstag wird auf einem einsam gelegenen Gehöft in der Tengshauser Leide, kurz vor dem Deich, dem Jakobshof, eine ganze Familie brutal ausgelöscht. Wie ein Berserker wütet der Mörder auf dem einsamen Gehöft und hinterlässt eine blutige Spur. Trevisan, der sich erst wieder an sein neues Umfeld und seine neuen Kolleginnen und Kollegen gewöhnen muss, steht vor einem barbarischen Akt der Grausamkeit. Übertötung nennen Profiler die Art und Weise, auf die der Täter vorgegangen ist und Trevisan weiß, dass grenzenloser Hass und unbändiger Rachedurst zu einer solchen Tat führt. Nur wenige Spuren hinterlässt der grausame Mörder, doch erste Hinweise deuten darauf, dass die Tochter Ziel dieses heimtückischen Anschlages war. Die Ermittlungen führen Trevisan und seine neue Crew nach Norderney und mitten hinein in den Sumpf des Verbrechens. Doch Trevisan kommen erste Zweifel. Als Tage später in der Leybucht, unweit von Greetsiel, die misshandelte Leiche eines Mannes in einem Bootshaus gefunden wird, an den Armen aufgehängt und anschließend im Wasser eines Siels ersäuft wie eine räudige Katze, weiß er, dass ihn sein Instinkt nicht betrogen hat. Es stellt sich heraus, dass sich der Tote aus dem Bootshaus und die beiden männlichen Leichen auf dem Jakobshof in ihrem früheren Leben gekannt hatten, denn sie waren allesamt nach der Wende aus dem Erzgebirge ins Wangerland gekommen und genau dorthin führt die Spur des Mörders. Trevisan weiß, der grausame Rächer vom Jakobshof ist noch lange nicht am Ende. Zusammen mit seiner Kollegin Lentje führt Trevisans Weg tief in das Herz des Erzgebirges und er findet sich zurückversetzt in eine Zeit, in der es noch zwei deutsche Staaten auf der Landkarte gab. Und was Trevisan auf einem alten Gutshof nahe der Grenze zu Tschechien erfährt, ist so unglaublich wie die Taten des rachedurstigen Mörders selbst. Trevisan weiß, dass er schnell handeln muss, denn der Tod ist unerbittlich und er kommt unerwartet, heimtückisch und aus der Dunkelheit.

Anbieter: buecher
Stand: 30.05.2020
Zum Angebot
Kalteiche (eBook, ePUB)
8,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Hauptkommissar Martin Trevisan ist zurück. Nach einer über zehnjährigen Odyssee von Hannover über Göttingen nach Oldenburg, ist Trevisan wieder dort angekommen, wo er einst aufgebrochen ist; bei der Mordkommission des Kriminalkommissariats Wilhelmshaven. Und gleich an seinem ersten Arbeitstag wird auf einem einsam gelegenen Gehöft in der Tengshauser Leide, kurz vor dem Deich, dem Jakobshof, eine ganze Familie brutal ausgelöscht. Wie ein Berserker wütet der Mörder auf dem einsamen Gehöft und hinterlässt eine blutige Spur. Trevisan, der sich erst wieder an sein neues Umfeld und seine neuen Kolleginnen und Kollegen gewöhnen muss, steht vor einem barbarischen Akt der Grausamkeit. Übertötung nennen Profiler die Art und Weise, auf die der Täter vorgegangen ist und Trevisan weiß, dass grenzenloser Hass und unbändiger Rachedurst zu einer solchen Tat führt. Nur wenige Spuren hinterlässt der grausame Mörder, doch erste Hinweise deuten darauf, dass die Tochter Ziel dieses heimtückischen Anschlages war. Die Ermittlungen führen Trevisan und seine neue Crew nach Norderney und mitten hinein in den Sumpf des Verbrechens. Doch Trevisan kommen erste Zweifel. Als Tage später in der Leybucht, unweit von Greetsiel, die misshandelte Leiche eines Mannes in einem Bootshaus gefunden wird, an den Armen aufgehängt und anschließend im Wasser eines Siels ersäuft wie eine räudige Katze, weiß er, dass ihn sein Instinkt nicht betrogen hat. Es stellt sich heraus, dass sich der Tote aus dem Bootshaus und die beiden männlichen Leichen auf dem Jakobshof in ihrem früheren Leben gekannt hatten, denn sie waren allesamt nach der Wende aus dem Erzgebirge ins Wangerland gekommen und genau dorthin führt die Spur des Mörders. Trevisan weiß, der grausame Rächer vom Jakobshof ist noch lange nicht am Ende. Zusammen mit seiner Kollegin Lentje führt Trevisans Weg tief in das Herz des Erzgebirges und er findet sich zurückversetzt in eine Zeit, in der es noch zwei deutsche Staaten auf der Landkarte gab. Und was Trevisan auf einem alten Gutshof nahe der Grenze zu Tschechien erfährt, ist so unglaublich wie die Taten des rachedurstigen Mörders selbst. Trevisan weiß, dass er schnell handeln muss, denn der Tod ist unerbittlich und er kommt unerwartet, heimtückisch und aus der Dunkelheit.

Anbieter: buecher
Stand: 30.05.2020
Zum Angebot
Kalteiche
11,40 € *
ggf. zzgl. Versand

Hauptkommissar Martin Trevisan ist zurück. Nach einer über zehnjährigen Odyssee von Hannover über Göttingen nach Oldenburg, ist Trevisan wieder dort angekommen, wo er einst aufgebrochen ist; bei der Mordkommission des Kriminalkommissariats Wilhelmshaven. Und gleich an seinem ersten Arbeitstag wird auf einem einsam gelegenen Gehöft in der Tengshauser Leide, kurz vor dem Deich, dem Jakobshof, eine ganze Familie brutal ausgelöscht. Wie ein Berserker wütet der Mörder auf dem einsamen Gehöft und hinterlässt eine blutige Spur. Trevisan, der sich erst wieder an sein neues Umfeld und seine neuen Kolleginnen und Kollegen gewöhnen muss, steht vor einem barbarischen Akt der Grausamkeit. Übertötung nennen Profiler die Art und Weise, auf die der Täter vorgegangen ist und Trevisan weiß, dass grenzenloser Hass und unbändiger Rachedurst zu einer solchen Tat führt. Nur wenige Spuren hinterlässt der grausame Mörder, doch erste Hinweise deuten darauf, dass die Tochter Ziel dieses heimtückischen Anschlages war. Die Ermittlungen führen Trevisan und seine neue Crew nach Norderney und mitten hinein in den Sumpf des Verbrechens. Doch Trevisan kommen erste Zweifel. Als Tage später in der Leybucht, unweit von Greetsiel, die misshandelte Leiche eines Mannes in einem Bootshaus gefunden wird, an den Armen aufgehängt und anschließend im Wasser eines Siels ersäuft wie eine räudige Katze, weiß er, dass ihn sein Instinkt nicht betrogen hat. Es stellt sich heraus, dass sich der Tote aus dem Bootshaus und die beiden männlichen Leichen auf dem Jakobshof in ihrem früheren Leben gekannt hatten, denn sie waren allesamt nach der Wende aus dem Erzgebirge ins Wangerland gekommen und genau dorthin führt die Spur des Mörders. Trevisan weiß, der grausame Rächer vom Jakobshof ist noch lange nicht am Ende. Zusammen mit seiner Kollegin Lentje führt Trevisans Weg tief in das Herz des Erzgebirges und er findet sich zurückversetzt in eine Zeit, in der es noch zwei deutsche Staaten auf der Landkarte gab. Und was Trevisan auf einem alten Gutshof nahe der Grenze zu Tschechien erfährt, ist so unglaublich wie die Taten des rachedurstigen Mörders selbst. Trevisan weiß, dass er schnell handeln muss, denn der Tod ist unerbittlich und er kommt unerwartet, heimtückisch und aus der Dunkelheit.

Anbieter: buecher
Stand: 30.05.2020
Zum Angebot
Kalteiche (eBook, ePUB)
8,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Hauptkommissar Martin Trevisan ist zurück. Nach einer über zehnjährigen Odyssee von Hannover über Göttingen nach Oldenburg, ist Trevisan wieder dort angekommen, wo er einst aufgebrochen ist; bei der Mordkommission des Kriminalkommissariats Wilhelmshaven. Und gleich an seinem ersten Arbeitstag wird auf einem einsam gelegenen Gehöft in der Tengshauser Leide, kurz vor dem Deich, dem Jakobshof, eine ganze Familie brutal ausgelöscht. Wie ein Berserker wütet der Mörder auf dem einsamen Gehöft und hinterlässt eine blutige Spur. Trevisan, der sich erst wieder an sein neues Umfeld und seine neuen Kolleginnen und Kollegen gewöhnen muss, steht vor einem barbarischen Akt der Grausamkeit. Übertötung nennen Profiler die Art und Weise, auf die der Täter vorgegangen ist und Trevisan weiß, dass grenzenloser Hass und unbändiger Rachedurst zu einer solchen Tat führt. Nur wenige Spuren hinterlässt der grausame Mörder, doch erste Hinweise deuten darauf, dass die Tochter Ziel dieses heimtückischen Anschlages war. Die Ermittlungen führen Trevisan und seine neue Crew nach Norderney und mitten hinein in den Sumpf des Verbrechens. Doch Trevisan kommen erste Zweifel. Als Tage später in der Leybucht, unweit von Greetsiel, die misshandelte Leiche eines Mannes in einem Bootshaus gefunden wird, an den Armen aufgehängt und anschließend im Wasser eines Siels ersäuft wie eine räudige Katze, weiß er, dass ihn sein Instinkt nicht betrogen hat. Es stellt sich heraus, dass sich der Tote aus dem Bootshaus und die beiden männlichen Leichen auf dem Jakobshof in ihrem früheren Leben gekannt hatten, denn sie waren allesamt nach der Wende aus dem Erzgebirge ins Wangerland gekommen und genau dorthin führt die Spur des Mörders. Trevisan weiß, der grausame Rächer vom Jakobshof ist noch lange nicht am Ende. Zusammen mit seiner Kollegin Lentje führt Trevisans Weg tief in das Herz des Erzgebirges und er findet sich zurückversetzt in eine Zeit, in der es noch zwei deutsche Staaten auf der Landkarte gab. Und was Trevisan auf einem alten Gutshof nahe der Grenze zu Tschechien erfährt, ist so unglaublich wie die Taten des rachedurstigen Mörders selbst. Trevisan weiß, dass er schnell handeln muss, denn der Tod ist unerbittlich und er kommt unerwartet, heimtückisch und aus der Dunkelheit.

Anbieter: buecher
Stand: 30.05.2020
Zum Angebot